top of page
Urueña Villa del libro

Urueña - Valladolid

Urueña, an der Grenze zwischen Tierra de Campos und den Torozos-Bergen gelegen, ist seit 1975 ein historisch-künstlerischer Komplex, seit 2007 die erste Buchvilla Spaniens und seit 2013 eines der schönsten Dörfer Spaniens. Seine Aussichten und Sonnenuntergänge sol , neben der Nähe zur Autobahn A6, machen diese Stadt zu einer der meistbesuchten der Provinz.

Urueña war schon immer ein Maßstab in der Geschichte der Königreiche Kastilien und León und gehörte dem einen oder anderen, je nachdem, wer die Schlacht gewonnen hat. Ein Beweis für seine Bedeutung im Mittelalter ist die Gründung von drei Klöstern, fünf Einsiedeleien und drei Pfarreien.

Seine Lage an einem der nordwestlichen Ränder der Montes Torozos macht ihn zu einem natürlichen Aussichtspunkt mit außergewöhnlichen Aussichten, der an klaren Tagen sowohl das kantabrische Gebirge als auch die Montes de León mit Teleno als größtem Exponenten erreicht.

Die Mauer, die zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert von Dona Sancha, der Schwester von Kaiser Alfons VII., errichtet werden sollte, umschloss den ursprünglichen Stadtkern. Die beiden Eingangstüren, die den Zugang zum Stadtgebiet ermöglichen, sind erhalten geblieben: die Azogue und die Villa. In der südöstlichen Ecke befinden sich die heutigen Reste der Burg, die im 11. Jahrhundert im Auftrag von Fernando I. erbaut worden sein muss.

In der Stadt finden wir verschiedene Herrenhäuser, wie die Casona del Mayorazgo aus dem 18. Jahrhundert, heute Sitz der Stiftung Ethnographisches Zentrum Joaquín Díaz . Hervorzuheben sind die Bibliothek, das Bildarchiv und die Tonbibliothek sowie das Glockenmuseum. Ein weiteres drittes Museum kann in dieser Stadt besichtigt werden: das Luis Delgado Collection Music Museum , das mehr als 500 Instrumente aus der ganzen Welt zeigt, die aus den mehr als 1200 der Privatsammlung des Madrider Musikers Luis Delgado ausgewählt wurden.

Wir können auch einige Taubenschläge genießen, die für diese geografische Region so charakteristisch sind, und die Hirtenhütten, die in den letzten Jahren vom Rathaus von Urueña und der Barro-Werkstatt der Universität von Alcalá de Henares restauriert wurden.

Wenn Musik in dieser Stadt wichtig ist, sind es auch Bücher. Seit 2007 ist Urueña stolz darauf, den Titel der ersten Villa del Libro in Spanien zu tragen. Der Provinzrat von Valladolid hat diesen Vorschlag für den Kulturtourismus für Reisende und Bibliophile aus der ganzen Welt veröffentlicht. Dieses ambitionierte Kulturprojekt ist inspiriert von anderen bestehenden Büchervillen in Europa. Allen gemeinsam ist die wirtschaftliche, kulturelle und touristische Wiederbelebung durch die Wiedererlangung des öffentlichen Raums als Ort für den Kauf und Verkauf von Büchern und die Feier von kulturellen Veranstaltungen im Zusammenhang mit Literatur.

La Villa del Libro hat, über die Straßen und Kreise von Urueña verteilt, Buchhandlungen und Einrichtungen für die Ausübung der kommerziellen und handwerklichen Tätigkeit von Büchern, vorzugsweise alten, seltenen, alten oder vergriffenen Büchern. Das Miguel Delibes e-LEA Center (Raum zum Lesen, Schreiben und seine Anwendungen) ist das Herzstück der Villa del Libro. Ein Zentrum zur Förderung von Büchern und Kultur, das auf 1.296 m2 eine Bibliothek, Werkstätten, Ausstellungsräume und einen kleinen Garten beherbergt. Als Ergänzung bietet es einen Veranstaltungsraum mit einer Kapazität von 100 Personen, der sich ideal für die Ausrichtung zahlreicher kultureller Veranstaltungen eignet: Kongresse, Symposien, Workshops, Konferenzen, Buchpräsentationen, Dichtervorträge und Lesungen.

Außerhalb der Mauern, etwa zwei Kilometer entlang der Straße, die nach San Cebrián de Mazote führt, befindet sich die Einsiedelei La Anunciada. Es wurde zwischen dem 11. und 12. Jahrhundert im romanisch-katalanischen Stil erbaut und ist das einzige, das sich außerhalb der Grenzen Kataloniens befindet. Und daneben ein wunderschönes Anwesen, das jetzt vom Singer-Songwriter Amancio Prada geborgen wurde.

Ebenfalls außerhalb der Stadtgrenze, aber in Richtung Villardefrades, befindet sich das Weingut Heredad de Urueña , das, obwohl relativ jung (es wurde 2005 geboren), bereits wichtige nationale und internationale Auszeichnungen gewonnen hat und im April 2021 das erste geschützte ist Ursprungsbezeichnung für bezahlten Wein in Castilla y León. Seine Besitzer setzen seit jeher auf kulturelle und soziale Revitalisierung und ihre Einrichtungen bieten Workshops, Konferenzen, Konzerte und herausragende Besuche an.

Aber Urueña ist nicht nur Kultur, sondern auch Landschaft. Jeden Tag können wir Gruppen von Menschen finden, die schweigend die Sonnenuntergänge vom Bereich der Mauer namens El Roto beobachten. Die Farbenvielfalt der Felder, die zu jeder Jahreszeit so unterschiedlich sind, runden diese beeindruckenden Ausblicke ab.

[Einige Fragmente stammen aus verschiedenen Veröffentlichungen der Diputación de Valladolid]
Fotos: Francisco Rodríguez und Pablo Salazar.

Urueña ha sido siempre un referente en la historia tanto de los reinos de Castilla como los de León, perteneciendo a uno u otro dependiendo de quien ganara la batalla. Muestra de su importancia en la Edad Media, está en la creación de tres monasterios, cinco ermitas y tres parroquias.

 

Su situación en uno de los bordes noroccidentales de los Montes Torozos le convierten en un mirador natural de excepcionales vistas, alcanzando en días claros tanto la cordillera Cantábrica como los Montes de León con el Teleno como máximo exponente.

 

La muralla, mandada construir entre los siglos XII y XIII por doña Sancha, hermana del emperador Alfonso VII, encerraba el primitivo núcleo urbano. Se conservan las dos puertas de entrada que permiten el acceso al casco urbano: la del Azogue y la de la Villa. En la esquina sureste, se encuentra lo que hoy queda del castillo, el cual debió de levantarse en el siglo XI por mandato de Fernando I.

En el pueblo podemos encontrar diversas casas señoriales, como la Casona del Mayorazgo, del siglo XVIII, hoy sede de la Fundación Centro Etnográfico Joaquín Díaz. Destaca su biblioteca, su archivo de imágenes y fonoteca, así como el Museo de Campanas. Otro tercer museo se puede disfrutar en esta localidad: el Museo de la Música Colección Luis Delgado, que muestra más de 500 instrumentos de todo el mundo seleccionados de los más de 1200 que componen la colección particular del músico madrileño Luis Delgado.

 

También podemos disfrutar de algunos palomares, tan característicos de esta zona geográfica, y de los chozos de pastor que estos últimos años han restaurado el Ayuntamiento de Urueña y el Taller del Barro de la Universidad de Alcalá de Henares.

 

Si la música es importante en esta localidad, también lo son los libros. Desde 2007, Urueña se enorgullece de ostentar el título de primera Villa del Libro de España. La Diputación de Valladolid puso en marcha esta propuesta de turismo cultural para viajeros y bibliófilos de todo el mundo. Este ambicioso proyecto cultural está inspirado en otras villas del libro existentes en Europa. El denominador común de todas ellas es la dinamización económica, cultural y turística a partir de la recuperación de los espacios públicos como lugares de compraventa de libros y la celebración de eventos culturales ligados a la literatura.